Gemeinde Laufersweiler im Hunsrück
Gemeinde Laufersweiler im Hunsrück

Ostergrüße aus Laufersweiler

Seit Oktober ziehen die beiden Wanderschäfer, Günther und Wilfried Ewein aus Kludenbach mit ihren Schafherden über die Hunsrückhöhen. 

„Im Dezember war das Gras noch saftig grün, weil es bis dahin noch nicht sehr kalt war“, berichten die beiden, „mittlerweile sieht das etwas anders aus. Die Frostperiode der letzten Wochen, hat das Futter auf den Wiesen dezimiert.“

 

Aber die Schafe sind genügsam und grasen den ganzen Tag.  Die Schäfer sind mit 300 Tieren verschiedener Rassen unterwegs. Nächste Woche ist dann Schluss, dann geht es nach Hause. Bis dahin ziehen sie jeden Tag ein Stückchen weiter. Die Hütehunde Prinz und Tschini unterstützen die Schäfer bei ihrer anstrengenden Arbeit.

„Ohne die Zwei würde es nicht gehen“, sagen sie.

Aufmerksam beobachten die Hunde die Tiere und hören genau auf die Befehle ihres Herrn.

 

Die Lammzeit, die Ende Februar begonnen hat, ist noch in vollem Gange, auch am Morgen kam wieder ein Lamm zur Welt. Für das Mutterschaf ist es die erste Geburt, doch sie kümmert sich vorbildlich um ihr Junges. Sofort kann das Lamm laufen und weiß instinktiv, wer seine Mutter ist und wo es die leckere Milch gibt.

 

Die Kludenbacher Schäfer arbeiten mit der Regionalmarke SooNahe zusammen, in der Osterzeit haben Gerichte aus Hunsrücker Weidelämmern Hochsaison.

Text und Fotos: Gisela Wagner

Druckversion Druckversion | Sitemap
Gemeinde Laufersweiler