Gemeinde Laufersweiler im Hunsrück
Gemeinde Laufersweiler im Hunsrück

Einweihung des Anbaus der Kita

In Laufersweiler wurde die Einweihung des Anbaus der Kindertagesstätte (Kita) gefeiert.


Ortsbürgermeister Rudi Schneider hieß die Gäste in den neuen Räumlichkeiten der Kita mit den Worten „Für uns ist die Einweihung ein Grund zum Feiern“ willkommen.

Er richtete Worte des Dankes für die Unterstützung an die Erste Beigeordnete des Rhein-Hunsrück-Kreises Rita Lanius-Heck, an den Bürgermeister der Verbandsgemeinde Kirchberg Peter Müller sowie an alle am Bau beteiligten Firmen und Handwerker. Für die Leiterin der Kita, Andrea Bonn und ihr Team gab es lobende Worte.
Mit einem kleinen Ausflug in die Geschichte, ließ er den Werdegang der Kinderbetreuung in Laufersweiler Revue passieren. Seit 1945 werden hier Kinder betreut.

Ortsbürgermeister Schneider sieht den Anbau der Kita als Daseinsvorsorge für Laufersweiler. Bis 1970 war der Kindergarten unter kirchlicher Leitung und wurde danach von der politischen Gemeinde getragen. Nicht nur die Räumlichkeiten sogar der Außenbereich mit Schaukel, Rutschbahn und Sandkasten waren konfessionell strikt getrennt. Im Jahr 1996 wurde ein neuer Kindergarten gebaut. Der jetzige Anbau der Einrichtung habe ihn und den Ortsgemeinderat seit 2021 sehr intensiv beschäftigt. Das neue Kita-Zukunftsgesetz, das eine Betreuung von sieben Stunden am Stück und damit einhergehend ein bedarfsgerechtes Angebot für ein Mittagessen vorsieht, habe Neuplanungen erforderlich gemacht.

Man war sehr zuversichtlich, dass man innerhalb eines Jahres den Anbau fertigstellen könne, allerdings habe man die großen Herausforderungen, die Corona stellte, unterschätzt.

Als voraussichtliche Baukosten waren 360 Tausend Euro eingeplant, das Land Rheinland-Pfalz beteiligte sich mit 143 Tausend Euro, der Rhein-Hunsrück-Kreis mit 25 Tausend Euro und an privaten Spenden wurden 8 Tausend Euro geleistet. Wahrscheinlich werden die Baukosten um 10 % bis 15 % überschritten.

Es war ein steiniger Weg, aber für die uns anvertrauten Kinder hat sich die Mühe gelohnt“, so Schneider abschließend.
Rita Lanius Heck überbrachte die Grüße von Landrat Volker Boch und dem Rhein-Hunsrück-Kreis. Sie lobte den Mut der Gemeinde, das Projekt anzugehen, man sei damit auf einem guten Weg. Auch Bürgermeister Müller hatte lobende Wort für die Gemeinde, weil man sich dazu entschlossen habe, das Projekt Kita allein zu stemmen, in den anderen Ortsgemeinden, sei man noch nicht so weit.

Kita-Leiterin Andrea Bonn stellte die neu geschaffenen Räumlichkeiten vor und erläuterte, was man sich davon erhoffe. Der Anbau biete mehr Platz und mehr Raum, das Raumangebot habe einen entscheidenden Einfluss auf die Vielfältigkeit der Möglichkeiten, die sich den Kindern biete. Harald Schäfer (VG Kirchberg) führte aus, dass in der Verbandsgemeinde Kirchberg nur Laufersweiler schnell genug reagiert habe, um die Bundesförderung zu erhalten. Man habe als Ortsgemeinde, die eine Kita allein führt, sehr schnell reagieren können, da man sich mit keinem anderen Träger abstimmen musste.

Pfarrerin Sandra Menzel freute sich über das Zusammenwirken verschiedener Institutionen, auch, wenn es kein kirchlicher Kindergarten sei, habe man viele gemeinsame Berührungspunkte. Diakon Clemens Fey sieht die Kita im ökumenischen Sinn gut aufgestellt ganz unter den Worten Jesus Christus „Lasset die Kinder zu mir kommen und hindert sie nicht daran“. Er und seine Kollegin erbaten Gottes Segen für die Kita mit ihren neuen Räumlichkeiten.
- Gisela Wagner -


 

1. Geburtstag  des Gemeindecafés

 AUFERSWEILER – In Laufersweiler konnte nun der 1. Geburtstag des Gemeindecafés gefeiert werden. Viele Besucher aus Laufersweiler und den Nachbarorten waren gekommen, um mit dabei zu sein. Vor einem Jahr sah es im evangelischen Gemeindehaus in Laufersweiler noch etwas traurig aus, das nahmen Stefan Voß und sein Team zum Anlass einen Aufruf zu starten, um für neue Ideen zur Belebung des Gebäudes zu werben. Mit einem Pilotprojekt schritten sie dann auch gleich zur Tat und eröffneten ein Gemeindecafé für Jung und Alt. Da es in Laufersweiler keinen echten Treffpunkt mehr gibt, wurde die Idee gut angenommen, wer Lust hat, trifft sich seither jeden Dienstag zu einer Tasse Kaffee oder Tee, einem Stück Kuchen und gerne auch zu einem „Schwätzchen“.
Besonders viele waren zur Geburtstagsfeier gekommen. Pfarrerin Sandra Menzel begrüßte alle Gäste und dankte den Initiatoren, die vor einem Jahr die Herausforderung angenommen hatten und mit ihren Ideen einen regelmäßigen Treffpunkt im Dorf geschaffen haben. Als Geschenk versprach sie ein Schild für das Gemeindehaus, das nach Entwürfen der Initiatoren, gestaltet werden soll. Offenbar hat sich der Erfolg schon rumgesprochen, denn der „Laurentiusverein“ nahm den Geburtstag zum Anlass das Gemeindecafé mit einer Spende von 250 Euro zu bedenken.
Das Gemeindecafé in Laufersweiler ist jeden Dienstag ab 15.00 Uhr für alle Interessierten, geöffnet. Stefan Voß und sein Team freuen sich über alle Besucher. -gw –

 Das Gemeindecafé in Laufersweiler feierte seinen Geburtstag

 Stefan Voß und sein Team, zu dem auch Heidi Bott gehört, sind die Initiatoren des Gemeindecafés in Laufersweiler, Pfarrerin Sandra Menzel gratulierte zum Geburtstag, Dirk Paulus und Gebhard Schmidt vom Laurentiusverein brachten eine Spende von 250 Euro für das Gemeindecafé
Fotos: Gisela Wagner

Einweihung des Spiel- und Mehrgenerationenplatzes

 Endlich hat das Warten ein Ende, in Laufersweiler konnte der neu gestaltete Spiel- und Mehrgenerationenplatz eingeweiht werden.
Mit einem fröhlichen Fest, zu dem die Kinder und alle Einwohner eingeladen waren, wurde die Einweihung gebührend gefeiert. Ortsbürgermeister Rudi Schneider begrüßte die Kinder mit ihren Eltern und Großeltern und alle Einwohner. Besondere Grüße richtete er an Achim Kistner und Barbara Beicht vom Regionalrat Wirtschaft, denen er für die finanzielle Unterstützung durch das Leaderprogramm dankte. Weiterhin konnte er Peter Müller, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Kirchberg, willkommen heißen, dem er ebenfalls seinen Dank für die freundliche Unterstützung aussprach. Auch Madlaine Louis von der Verbandsgemeinde Kirchberg war in der gesamten Bauphase und schon davor, bei der Beantragung der Fördermittel, eine wertvolle Hilfe, die er ausdrücklich hervorhob.
In einer kurzen Zusammenfassung schilderte Schneider, dass aufgrund des schlechten Zustandes des vorhandenen Spielplatzes eine Neugestaltung dringend notwendig geworden war. Es wurde ein Ausschuss für die Maßnahme gegründet, die von Ratsmitglied Michael Jörg geleitet wurde, unterstützt wurde dieser dabei von den Ratsmitgliedern Rainer Buschbaum, Tomas Schößler, Tina Grünewald und Birgit Wagner.
Der Gemeindearbeiter Alex Wenzel, war, immer zur Stelle, wenn Hilfe gebraucht wurde. Auch der Gemeindekindergarten Laufersweiler war mit Leiterin Andrea Bonn involviert, außerdem viele freiwillige Helfer, die, wann immer es notwendig war, fleißig anpackten, so dass trotz einiger Probleme, der Platz nun seiner Bestimmung übergeben werden konnte. Achim Kistner und Peter Müller, der deutlich machte: „Kinder sind unsere Zukunft“ bescheinigten der Ortsgemeinde, dass man mit dem Spiel- und Mehrgenerationenplatz ein tolles Projekt gestaltet habe. Es folgte das obligatorische Zerschneiden des Bandes, durch das symbolisch der Platz seiner Bestimmung übergeben wurde und dann kam der Ansturm der Kinder auf die Spielgeräte. Schneider hatte zur Feier des Tages noch eine Überraschung organisiert, die an diesem heißen Tag wunderbar ankam, er spendierte allen eine Portion Eis, die dankbar angenommen wurde. – Gisela Wagner –

 

Fotos: Gisela Wagner

Besuch aus Mainz und Berlin

 

 

Am Dienstag den 30.08.2022 besuchten Frau Karina Wächter,

Mitglied des Landtages von Rheinland – Pfalz und Dr. Marlon Bröhr,

Mitglied des Deutschen Bundestages unsere Ortsgemeinde.

 

 

Frau Wächter und auch Herr Dr. Bröhr sind in ihrem Wahlkreis als Abgeordnete des Landes und des Bundes darauf bedacht, besonders

im ländlichen Raum Nähe zu den Bürgern zu zeigen.

 

 

Mitglieder des Ortsgemeinderates begrüßten unsere Gäste im alten Rathaus. Anschließend besichtigten wir noch unsere Kindertagesstätte.

 

 

 

Rudi Schneider

Ortsbürgermeister

Waldaktionstag

Am 09.04.2022 fand unser seit längerem geplanter Waldaktionstag statt. Unter Anleitung unseres Försters Michael Fischer wurden 300 Buchen - und 50 Tannensetzlinge gepflanzt. Mit Begeisterung waren 28 Helferinnen, Helfer und Kinder im Einsatz. Nach getaner Arbeit wurde zum gemütlichen Abschluss Würstchen gegrillt. Übereinstimmend soll der Waldaktionstag im nächsten Jahr wieder stattfinden. Recht herzlichen Dank an alle Helferinnen, Helfer und besonders an unsere jüngere Generation.
Rudi Schneider Ortsbürgermeister

Osterdekoration am Rathaus in der Kollektion 2022

Jedes Jahr werden neue Ideen für die Osterdekoration des alten Rathauses in Laufersweiler umgesetzt.

Diesmal hat Ingrid Barden ihrer Hasenfamilie Kleidung verpasst, damit sie bei den vielen staunenden Blicken der Besucher nicht mehr ganz so nackt dastehen müssen. 

Ingrid Barden wurde nach 33 Dienstjahren in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet

 Mit Worten des Dankes und einem dicken Blumenstrauß wurde Ingrid Barden von Ortsbürgermeister Rudi Schneider in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.

Ingrid Barden war insgesamt 33 Jahre für die Reinigung der Bürgerhalle, des Rathauses, der Grillhütte und der Synagoge, für die Ortsgemeinde tätig und engagierte sich darüber hinaus auf vielfältige Weise ehrenamtlich. Die Dekoration des Seniorennachmittages und die Osterszene am „Alten Rathaus“ sind Beispiele dafür. Mit den Worten: „Wir verlieren mit Dir eine vorbildliche Mitarbeiterin, die immer zur Stelle war, wenn sie gebraucht wurde,“ machte Schneider deutlich, wie ungern man auf die Mitarbeiterin verzichtet. Gleichzeitig brachte er seine Hoffnung zum Ausdruck, dass Ingrid Barden die Ortsgemeinde auch weiterhin unterstützt.

Glasfaserausbau für zukunftsicheres Internet

Als PDF herunterladen
Glasfaser_Schreiben.pdf
PDF-Dokument [1.1 MB]

Ostern am „Alten Rathaus“ in Laufersweiler (2021)

 Eine bunte Osterszene erfreut zurzeit nicht nur die Kinder am „Alten Rathaus“ in Laufersweiler, das vermutlich aus dem 17. Jahrhundert stammt. Der von Stützen getragene Vorbau, diente dem fahrenden Volk in früherer Zeit als Unterstellmöglichkeit, zeitweise wurde das Rathaus auch als Gefängnis und Spritzenhaus genutzt, heute ist es ein Versammlungsraum.
Wanderer der beliebten Kappleifelsentour, die in der Corona-Zeit stark frequentiert wird, empfinden die Überraschung am Start des Premiumwanderweges als willkommenen Abwechslung. Seit einigen Jahren verwandeln Ingrid und Felix Barden mit viel Liebe zum Detail das imposante Fachwerkgebäude in eine Osterwerkstatt. Insgesamt wurden ca. 2000 echte Hühnereier eingefärbt und verarbeitet, dazu kommt das Grünzeug, das jedes Jahr erneuert werden muss. Dazwischen tummeln sich riesige Osterhasen aus Heu und Stroh sowie Lämmer und Hühner, die ebenfalls in Handarbeit entstanden sind. Das ganze Jahr werkelt das Ehepaar an der Ausführung und führt Reparaturarbeiten durch, damit alles wieder frühlingsfrisch erscheint. Zum guten Schluss kommen die „Tiere“ aus ihrem Winterquartier und erfüllen die Szenerie mit Leben. Die Eierkronen auf der Rasenfläche vor dem Gebäude vervollständigen das anmutige Bild. – Gisela Wagner -

Wegekreuz

 In diesen Tagen wurde auf dem Wanderweg „Kappleifelsentour“ in der Gemarkung Laufersweiler ein hölzernes Wegekreuz mit einem Kruzifix angebracht, das ganz bewusst an das Corona-Jahr 2020 erinnern und Schutz bieten soll. Die Ortsgemeinde Laufersweiler hat es in Zusammenarbeit mit dem Heimat- und Wanderverein e.V. Laufersweiler und Erhard Liesch, der es gefertigt hat, installiert. Der Erbauer sagt: „heute sind weltweit viele Türen verschlossen, dieser Ort, an dem das Wegekreuz angebracht wurde, ist zu jeder Zeit ungehindert zu erreichen, man muss dafür keine Türen öffnen und kann den Ort in der freien Natur zu jeder Zeit besuchen, den schönen Platz genießen, seinen Gedanken nachhängen und vielleicht ein Gebet sprechen und dankbar dafür sein, wenn man von der Pandemie verschont geblieben ist oder diese überstanden hat.
Der Gedanke ein Wegekreuz an der Kapplei aufzustellen, hegt der Handwerker schon seit langer Zeit, denn sein Weg führte ihn in jungen Jahren fast täglich zum Kappleifelsen und immer hatte er dabei im Hinterkopf, in der Tradition der „Marterl“, wie man sie aus dem Alpenraum kennt, ein Wegekreuz zu bauen. Und nun, in Zeiten von Corona und den damit verbundenen Ängsten, erschien ihm der Zeitpunkt geeignet zu sein. Bei der Gemeinde und Ortsbürgermeister Rudi Schneider, stieß er damit „offene Türen“ auf. Ortsbürgermeister Rudi Schneider bedankt sich bei Erhard Liesch und sieht das Holzkreuz als eine Bereicherung für die Wanderstrecke und das ganze Dorf.
(Gisela Wagner)


 

Gemeinsames Singen am Ostersonntag

Laufersweiler präsentierte sich an Ostersonntag als musikalische Ortsgemeinde. In Anlehnung an die Aktion des ZDF-Fernsehgottesdienstes machten zeitgleich um 19.00 Uhr verschiedene Musikerinnen und Musiker sowie Sängerinnen und Sänger Musik in ihren Vorgärten, aus dem Fenster, auf dem Hof oder auf der grünen Wiese, jeder in seiner unmittelbaren Umgebung, und hatten dabei zeitglich ihren Spaß.  Mit dem Läuten der Glocken um 19.30  Uhr wurde die Aktion, die das Zusammengehörigkeitsgefühl fördern soll, beendet.
 
Fotos: Gisela Wagner

Jedes Jahr zur Osterzeit (2020)

Auch in diesem Jahr verwandelten Ingrid und Felix Barden das Gelände rund um unser Rathaus, 
zur Freude des Betrachters, in eine leuchtend strahlende Osterlandschaft.
Seit 2015 kamen immer wieder neue Motive hinzu.
Mittlerweile sind es schon über 2000 ausgeblasene Eier, die lackiert wurden, 
um diese beeindruckende Farbenpracht zu erzielen.

Waldbegehung 2020

Der Einladung zur diesjährigen Waldbegehung, zusammen mit unserem Revierförster Herr Michael Fischer, waren neben den Mitgliedern des Gemeinderates auch einige Bürgerinnen und Bürger aus Laufersweiler gefolgt.

Herr Fischer erläuterte den aktuellen Zustand unseres Waldes, besonders die Besorgnis erregenden Fichtenbestände im Idar, welche unter der Trockenheit der beiden letzten Jahre und dem daraus resultierendem Käferbefall gelitten haben.

Die Laubbaumbestände, überwiegend Buche und Eiche mit teilweise guten Naturverjüngungen, befinden sich in einem zufriedenstellenden Zustand.

Mit Klumpenpflanzungen aus Laubbäumen wird versucht wieder einen Mischwald zu erreichen, welcher wohl in den vergangenen Jahrhunderten im Hunsrück üblich war, und die Gemeinden mit Nutz-und Brennholz versorgte.

Unser Wald soll und muss, so die übereinstimmende Meinung, für uns und auch für nachfolgende Generationen mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln erhalten bleiben.

Ralf Mosmann
1. Beigeordneter

Silvester 2019/2020

Neues Geländer an der Idarbach Brücke

Nachdem das alte Geländer in die Jahre gekommen ist und die Sicherheit nicht mehr Gewährleistet war, entschloss sich die Gemeinde ein neues Geländer aufzubauen.
Nach Ermittlung der Kosten, waren wir der Meinung, diese Maßnahme in Eigenleistung durchzuführen.
Alfred Vankorb kümmerte sich um die Beschaffung und Bearbeitung des Materials. Arnd Schneider stellte uns seine Werkstatt und alle Werkzeuge zur Verfügung. Nun konnte unser Gemeindearbeiter Alex Wenzel zeigen das er ein guter Schweißer ist. Diese Aufgabe hat er mit Bravur gelöst. Beim Aufbau des Geländers wurde Alex von Felix Barden, Rainer Buschbaum und Klaus-Martin Faust unterstützt. Nur durch diese freiwilligen Helfer konnten die Kosten für dieses Geländer um mehr als die Hälfte gesenkt werden.

Die Ortsgemeinde bedankt sich bei allen Helfern

Verabschiedung Ratsmitglieder

Ortsbürgermeister Rudi Schneider verabschiedete die langjährigen Ratsmitglieder Uschi Körner (li.) und Wiltrud Jung (re.) Foto: Gisela Wagner

 In der letzten Ratssitzung wurden treue Ratsmitglieder in Laufersweiler von Ortsbürgermeister Rudi Schneider verabschiedet. Verbunden mit Worten des Dankes überreichte Schneider den scheidenden Ratsmitgliedern die Abschiedsgeschenke. Ursula Körner dankte er für 25 Jahre Ratszugehörigkeit, davon war sie 15 Jahre in der Kita als Ansprechpartnerin vertreten, darüber hinaus viele Jahre im Rechnungsprüfungsausschuss und in den letzten 10 Jahren als Beigeordnete der Gemeinde tätig. Sie führte viele Jahre die SPD-Liste und war stets ein fairer Partner, so Schneider: „wo sie gebraucht wurde, war sie da.“ Als Beigeordnete habe man sie immer zuverlässig, hilfsbereit und ehrlich erlebt.
Wiltrud Jung wurde für 15 Jahre Mitgliedschaft im Gemeinderat geehrt, davon sei sie lange Jahre Vorsitzende des Rechnungsprüfungsausschusses gewesen. Sie habe nur ganz selten gefehlt und habe sich immer für jung und alt eingesetzt. Auch in der Kita sei sie tätig, man kenne sie dort als Vorlesetante. Die Altenfeier hat sie über viele Jahre organisiert und gestaltet. Bei Tamara Schneider bedankte sich der Ortsbürgermeister für 5 Jahre Ratstätigkeit. Er dankte allen für das Engagement im Dienst der Ortsgemeinde. – gw -

Der neue Gemeinderat

Die Kommunalwahl 2019 wurde durch die konstituierende Sitzung am 18.06.2019 in Laufersweiler abgeschlossen.

Die Ratsmitglieder wurden verpflichtet, der Ortsbürgermeister wurde vereidigt und ins Amt eingeführt.

Danach wurden die Beigeordneten und die Kassenprüfer gewählt.

Unser neuer Gemeinderat setzt sich wie folgt zusammen.

 

Ortsbürgermeister:

Rudi Schneider

 

1. Beigeordneter: 

Ralf Mosmann

2. Beigeordneter: 

Alfred Vankorb

 

Ratsmitglieder:

Ralf Mosmann

Alfred Vankorb

Birgit Wagner

Arnd Schneider

Tina Grünewald

Rainer Buschbaum

Axel Röhrig

Thomas Schößler

Michael Jörg

Kai Stumm

Pia Fellenzer

Peter Roos

 

Ich hoffe auf eine gute und erfolgreiche Zusammenarbeit.

 

Rudi Schneider

Ortsbürgermeister

Die neuen Bewohner des Rathauses

Kaum ist der Osterhase ausgezogen, sind auch schon wieder neue Bewohner ins Rathaus eingezogen. Passend zur Jahreszeit verwandeln Ingrid und Felix Barden den Platz in eine beeindruckende Sommerlandschaft.

Neuer Kicker im Jugendraum

In jedem Jugendraum gehört ein Fußballkicker zur Grundausstattung. Dies dachte auch die Volksbank Hunsrück – Nahe und stellte im Rhein -  Hunsrück – Kreis mehrere Kicker für Jugendräume zur Verfügung.
Auch unser Jugendraum hat einen Kicker im Wert von 840 € erhalten. Die Jugendlichen freuen sich über den neuen Tischkicker. Die Ortsgemeinde bedankt sich für die großzügige Spende.
 
Rudi Schneider
Ortsbürgermeister

In der Grillhütte gibt es jetzt auch einen Ofen

Ofen in der Grillhütte
 
Nachdem freiwillige Helfer die Decke in unserer Grillhütte isoliert haben, hat die Gemeinde beschlossen zusätzlich noch einen Holzofen anzuschaffen. Dieser Ofen und der nötige Kamin wurden jetzt aufgebaut und vom Schornsteinfeger ohne Beanstandungen abgenommen. Der nötige Probelauf wurde vom Ortsbürgermeister, dem 1. Beigeordneten und dem Gemeindearbeiter zur vollsten Zufriedenheit durchgeführt. Die ersten Benutzer des Ofens waren auch vollbegeistert. Das benötigte trockene Brennholz muss jeder der den Ofen nutzen will mitbringen.
Ich wünsche allen Besuchern schöne Stunden in unserer Hütte.
 
Rudi Schneider
Ortsbürgermeister

Die Homepage hat einen neuen Admin

 

 

Liebe Freunde der Laufersweiler Homepage,

 

schneller als erwartet hat sich ein neuer Administrator für unsere Homepage gefunden.

Tino Barden hat sich spontan bereit erklärt, diese Aufgabe zu übernehmen.

 

Er betreut ab sofort unsere Seite.

 

Textbeiträge und Fotos, die er auf der Homepage veröffentlichen soll, schicken Sie bitte an folgende Email-Adresse:    Admin@laufersweiler.de

 

Wir danken Tino für die spontane Bereitschaft, eine ehrenamtliche Aufgabe für die Dorfgemeinschaft zu übernehmen und wünschen ihm viel Spass und Erfolg!

Grußwort des Bürgermeisters

 

Liebe Gäste, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

 

Laufersweiler stellt sich vor und informiert über das Dorfgeschehen.

Wir möchten mit diesem Internetauftritt die Bürger von Laufersweiler über das Geschehen im Ort auf dem Laufenden halten und Gäste von den Vorzügen unseres Dorfes überzeugen.

Laufersweiler mit ca. 800 Einwohnern ist eines der größeren Dörfer auf dem Hunsrück und bietet neben einer hervorragenden Verkehrsanbindung durch den nahegelegenen Flugplatz Frankfurt-Hahn sowie die autobahnähnlich ausgebaute B50 einen idealen Standort für Gewerbebetriebe. Die Datenautobahn hat unser Dorf nunmehr auch erreicht und schnelles Internet gehört zum Standard.

 

Für junge Familien bieten wir eine Kindertagesstätte. Schulen sind nicht weit im Umfeld leicht erreichbar.

Produkte des täglichen Bedarfs sind im Nahbereich verfügbar. Die ärztliche Versorgung ist mit einem neuen Gesundheitszentrum in 5km Entfernung hervorragend.

Ein reges Vereinsleben bietet für Jung und Alt ein passendes Betätigungsfeld.

 

Über weitere Einzelheiten können Sie sich auf unserer Homepage ausführlich informieren.

 

Unser größter Schatz ist jedoch unsere Natur. In ländlich geprägtem Umfeld atmen Sie saubere Luft, lassen den Blick – ungehindert von Windkrafträdern - zu „unserem Hausberg“, dem Idarkopf schweifen und können auf unserer Traumschleife „Kappleifelsentour“ rund um Laufersweiler die Natur erleben.

 

Mit herzlichen Grüßen

Ihr Rudi Schneider

Senioren – Einkaufsbus
 

Nicht alle unsere älteren Mitbürger haben die Möglichkeit in die benachbarten Ortschaften zu gelangen.

Um hier Abhilfe zu schaffen, hat die Gemeinde sich dem Projekt Seniorenbus Büchenbeuren – Sohren angeschlossen.

Wir starten am Dienstag, den 4.4.2017. Abfahrt ist um 9.40 Uhr an der ehemaligen Kreisparkasse, dann an der Kreuzung Sonnenstrasse/Bergstrasse und am Parkplatz Unterdorf. Der Bus fährt jeden Dienstag nach Büchenbeuren und Sohren zum Einkaufen und bringt die Mitfahrer bei Bedarf bis an ihre Haustür zurück.

Die Rückfahrt ist ab 10.45 Uhr vorgesehen.

Der Kostenbeitrag beträgt 1,- €.

Sollten sie noch weitere Fragen haben, so wenden sie sich bitte an mich oder unseren Seniorenbeauftragten Rainer Buschbaum.

Vielen Dank an meine Bürgermeisterkollegen für die schnelle und unkomplizierte Aufnahme in dieses Projekt.

 

Rudi Schneider
Ortsbürgermeister

Der Seniorenbeauftragte

 

 

Reiner Buschbaum

Niederweiler Weg 19
55487 Laufersweiler

Telefon: 06543 45 15

Email an den Seniorenbeauftragten

Druckversion | Sitemap
Gemeinde Laufersweiler